Gästehaus Ansicht
Gästehaus Ansicht

Sondernewsletter zum Gästehaus

Kurz vor Weihnachten haben wir einen Sondernewsletter aus dem Ökodorf Sieben Linden gesandt, um unsere Newsletterabonnenten an den aktuellsten Planungen und Überlegungen teilhaben lassen – und mit der Bitte um Unterstützung, um auch in Zukunft noch günstige Gästezimmer anbieten zu können!

Wir wünschen Euch eine ruhige und besinnliche Zeit,

die Gästehaus-Kleingruppe: Eva Stützel, Ines Lüdemann, Michael Würfel, Sophie Willert u.a.

Inhalt des Sondernewsletters

Für den Wandel handeln

Was lange währt … wird 2019 gebaut!

Endlich – ein Seminarraum für die regionalen Angebote!

Mehr Einzelzimmer!

Erdgeschoss komplett barrierefrei

Innovatives ökologisches Bauen wird erlebbar

Wir brauchen Deine Spende! 

Zinsgünstige Privatdarlehen gesucht!

Lernen durch Immersion

Und was ist, wenn keine Gäste mehr kommen?

Die Gästehaus-Arbeitsgruppe

Neugierig auf unsere Seminare?

Für den Wandel handeln!

SONY DSC

Den Hambacher Forst besetzen. Für die Freilassung von politischen Gefangenen kämpfen. Ein Gästehaus im Ökodorf Sieben Linden bauen. Das sind drei Beispiele für politisches Handeln. Öh – Gästehaus bauen? Ja, genau. Auch das ist wirksam.

Schon vor vielen Jahren gab es im Ökodorf Sieben Linden eine Diskussion über die Bedeutung unseres Bildungsbetriebes. Viele Menschen waren interessiert daran, sich das Ökodorf anzuschauen, und viele Sieben Lindener freuten sich darüber und gaben Seminare oder arbeiteten im wachsenden Seminarbetrieb mit. Andere hätten sich lieber auf die Selbstversorgung konzentriert. Letzteres scheint ökologisch konsequent: ein naturnahes Leben führen, fast ohne Konsum – ist aber mit viel Arbeit verbunden. Wer von früh bis spät am eigenen Gemüse, Haus oder Schuhwerk arbeitet, hat keine Kapazitäten, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, Seminare vorzubereiten und Gäste zu empfangen. Der Ausbau des Bildungsbetriebes dagegen zieht Arbeitskraft aus Garten, Wald und den Bauarbeiten ab, braucht Büros und Bildschirmarbeitsplätze – viel weniger öko, scheinbar.
Aber: Das Zusammenspiel von (nicht ganz umfassender) Selbstversorgung, der Entwicklung einer Gemeinschaftskultur und einem Bildungsbetrieb, mit nachhaltigem Leben als übergeordnetem Ziel – das ist die Mischung, die am ehesten was bewirken kann. Deswegen gab es einst die bewusste Entscheidung, den Bildungsbetrieb in den Mittelpunkt des Sieben Lindener Dorflebens zu stellen. Gutes, Spannendes, Nachhaltiges tun und üben und dann in Seminaren, Mitarbeitswochen oder Camps darüber (und miteinander) reden. Und es, vor allem, am eigenen Leib erfahren.

So, wie wir jetzt sind (mit kleinem ökologischen Fußabdruck, wenig Konsum, herzlichem Miteinander), wie wir wachsen und uns stetig hinterfragen; mit dem, was wir jetzt alles vorhaben, können wir inspirieren. Und dafür nutzen wir auch ein paar Büros und Computer für Öffentlichkeitsarbeit und Bildungsbetrieb. Und Staubsauger für die Gästezimmer. Da sind wir beim Thema: Unterkünfte haben wir zu wenige, um dem Bedarf der Interessierten gerecht zu werden, die wir in Sieben Linden begrüßen wollen, damit sie mit eigenen Augen sehen können, dass man so ja auch leben kann. Ohne Schlau-fon und Auto, ohne Fleisch oder sogar vegan, mit einem einzigen klitzekleinen Lädchen für Luxus wie Schokolade oder Bier und, bei Bedarf, mit Klamotten aus der Verschenkeecke. Deswegen das Gästehaus. Damit wir politisch wirksam bleiben. Das ist jetzt dran; es wollen mehr Menschen in Zimmern bei uns unterkommen, als wir unterbringen können, wir haben hin und her gerechnet, das Gästehaus wird gebraucht.

Das ist auch was Besonderes in Sieben Linden: wir haben zwar vor, zu wachsen, aber nur so viel und in der Geschwindigkeit, wie es uns behagt. Wir haben das selbst in der Hand, weil wir gemeinsam entscheiden, wohin unser Weg uns führen soll. Wenn wir mit dem Bau des Gästehauses unseren Bildungsbetrieb gestärkt haben, kommt als Nächstes wieder die Gemeinschaft dran. Mit einer Erweiterung unserer Ess- und Aufenthaltsräume („Regiohauserweiterung“), mit einer Gewerbehalle, mit weiteren WohnhäJetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.usern. Denn unsere Gäste sollen immer zu Gast in einem funktionierenden Dorf sein, in dem nachhaltiges Leben anschau- und begreifbar ist.

Hilf mit, das Gästehaus in die Welt zu bringen. Und dann komm uns besuchen. Mach uns mit deiner Spende oder deinem Privatkreditangebot zu deinem Ökodorf!

Michael Würfel

 

 

Was lange währt … wird 2019 gebaut!

Endlich – ein Seminarraum für die regionalen Angebote!

Mehr Einzelzimmer!

Erdgeschoss komplett barrierefrei

Innovatives ökologisches Bauen wird erlebbar

Wir brauchen Deine Spende! 

Zinsgünstige Privatdarlehen gesucht!

Lernen durch Immersion

Und was ist, wenn keine Gäste mehr kommen?

Die Gästehaus-Arbeitsgruppe

Neugierig auf unsere Seminare?

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.