Referent* - Franz Christian Grimm

Franz Christian Grimm

Nach meiner Geburt 1983 wuchs ich in einem kleinen Bauerndorf nicht weit von Schwäbisch Hall auf. Früh haben mich ökologische und
soziale Fragen umgetrieben. Der Protest gegen die Industrialisierung
meiner Heimat und Fernweh trieben mich in die Welt.

Ich bin viel gereist bis mich das Heimweh nach Hause rief. Das
Ankommen in der Heimat, letztlich der inneren Heimat, haben mich seitdem immer weiter zu mir gebracht: In Verbindung sein mit mir, der Natur, den Menschen und Spirit – Mann sein.

Ich lebe heute mit meiner Frau und zwei Kindern in einer kleinen
Gemeinschaft auf dem Land nahe der polnischen Grenze. Unser Leben ist sehr naturnah. Selbstversorgung ist uns wichtig. Ich arbeite als Sozialpädagoge mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bevorzugt in der Natur.

Durch die Weiterbildung in Wildnis- und Naturkulturpädagogik 2011
konnte ich an die Naturverbundenheit, die ich als Kind erlebt hatte,
anknüpfen und diese vertiefen. Die Wege des Lebens brachten mich
wenig später zu meinem Lehrer Tobias Heinrichs, der „four
directions society“. Hier tauchte ich ein in eine Jahrtausend alte
Tradition, die mich seit dem intensiv begleitet und nicht mehr
losgelassen hat. Ich lernte traditionelle Lakota Zeremonien kennen
soiwe Schwitzhütten aufgießen. Hingabe und Gebet wurden durch meine Visionssuche vertieft und entfalten sich seit dem immer weiter.

Veranstaltungen von und mit Franz Christian Grimm

    April 2020

    • Eintauchen ins Mannsein – Altes darf brechen, Neues sich zeigen
      von Fr 03.Apr.2020 bis So 05.Apr.2020

      Dominanzverhalten, Erfolgsorientierung, Durchsetzungsvermögen als Kennzeichen von Männlichkeit. So war das, so ist das meist noch – aber soll das, muss das so bleiben? In der Geborgenheit dieses Männerkreises schauen wir persönliche und kollektive Wunden und Wunder an. Alte (und neue) Anhaftungen unseres Mannseins werden bewusster. Was möchte sich transformieren, befreien, entfalten?