"Grüne Braune"? Wenn Rechtsextreme von Naturschutz reden

Völkische und rechtsextreme Bewegungen im Natur- und Umweltschutz

Fr. 17.12.2021 19:30 – So. 19.12.2021 13:00

Entgegen der allgemeinen Wahrnehmung sind Umweltpolitik und ökologisches Denken nicht nur mit toleranten Lebensweisen und einem emanzipatorischen Demokratieverständnis verbunden: Rechte Akteur*innen engagieren sich für den „Heimatschutz“, belegen Kurse für Permakultur, wehren sich gegen atomkraft und Gentechnik und gründen eigene Ökodörfer. Und nun?

Die Grenzen zwischen den politischen Lagern verschwimmen bei näherer Betrachtung deutlich: Viele Forderungen der „grünen Braunen“ decken sich oberflächlich mit denen von Naturschutzorganisationen oder Ökodorfinitiativen. Dies ermöglicht rechtsextremen Akteur*innen zum einen Sprungbretter in solche Bewegungen oder bietet ihnen zumindest unverdächtige Anschlusspunkte zur Mitgliederwerbung oder zur schleichenden Verbreitung ihres Gedankengutes. Darüber hinaus ist und war die Natur stets ein konsequenter Grundpfeiler faschistischer Ideologien.

Das Wochenende bietet einen kritischen Einführungsworkshop in moderne und historische Verknüpfungen des deutschen Naturschutzes mit extrem rechten Ideologien und eröffnet aktuelle Einsichten und Informationen zur Bedeutung der Natur bei den sogenannten „Neuen Rechten“ und modernen völkischen Strömungen.

Das Seminar versetzt die Teilnehmer*innen in die Lage, demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien und Akteur*innen im Bereich Natur- und Umweltschutz zu identifizieren, bietet Methoden von Argumentationstrainings gegen rechts und schließt mit Raum für persönliche Reflexion und Standortbestimmung ab.

Referent*innen

Joel Campe:
Referent*in für Soziale Bewegungen in der KURVE Wustrow mit Schwerpunkt Rechtsextremismus, ist u.a. in der Permakultur-Bewegung aktiv, lebt seit 2003 im Ökodorf Sieben Linden.

Jonas Duhme:
Lebt im Ökodorf Sieben Linden. Aktiv in der Naturfreundejugend Deutschlands und Fachbeiratsmitglied der Fachstelle FARN (Fachstelle für Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz), B.A. in Erziehungswissenschaften und Geschichte.

Mehr über die Referent*innen:

Voraussetzungen für Teilnahme:

Kleines Vorab-Schreiben (keine Pflicht & max. halbe Seite) bis 4 Wochen vor Seminar (zB per Mail an Jonas), warum die Teilnehmer*innen sich für das Thema interessieren und welche Erfahrungen / Fragen sie mitbringen.

Bildungsurlaub:

Dieses Seminar ist als Bildungsurlaub anerkannt, bitte nachfragen.


Hinweise zu Terminen und Preisen:

Diese Veranstaltung war ursprünglich für das Datum 10.-12.12. geplant, sie findet aber nun vom 17.-19.12. statt.


Anreise

Freitag (17.12.), 17-18 Uhr, Abendessen 18 Uhr, Seminarbeginn 19:30 Uhr

Abreise

Sonntag (19.12.), 13 Uhr Mittagessen, anschließend Abreise  

Hinweise zu Unterkunft und Verpflegung:

Allgemeine Information zu Unterkunft, Bio-Vollverpflegung und Preisen.

Hinweise:

Rücktrittsbedingungen

Bei Rücktritt bis 28 Tage vor Seminarbeginn: keine Rücktrittsgebühr.
Bei Rücktritt 28-14 Tage vor Seminarbeginn: 50 EUR Rücktrittsgebühr pro Person.
Bei Rücktritt ab 14 Tage vor Seminarbeginn: Seminar- und Unterkunftskosten zu zahlen.
Bei Rücktritt ab 7 Tage vor Seminarbeginn oder Nichtteilnahme ohne Abmeldung: Gesamter Teilnahmebeitrag zu zahlen


Buchung:

"Grüne Braune"? Wenn Rechtsextreme von Naturschutz reden:

Fr. 17.12.2021 19:30 – So. 19.12.2021 13:00
, Seminarkosten 130 Euro, sozialermäßigt 86 Euro, ggf. zzgl. Unterkunft/Verpflegung


×

Buchung

Frage zur Veranstaltung stellen