Low waste – high energy

Samstag 27.07.19 bis Sonntag 04.08.19

Alle Helfer-Jobs vergeben (vielen Dank!), nur noch wenige Plätze für erwachsene Teilnehmer/ Junge Leute frei!

Besser statt mehr: Gemeinsam weniger (ver-)brauchen und mehr (er-)leben?

Wir leben gerade in einer Zeit des Wandels, deren Teil wir sind oder sein können. Diese Entscheidung liegt ganz bei uns, denn wer nichts tut, wird nie wissen, was wir erreichen können.

You may never know what results come of your action, but if you do nothing there will be no result.” (Mahatma Gandhi).

Medien und Wissenschaft teilen es uns inzwischen mit steigender Dringlichkeit mit: Es ist höchste Zeit, etwas zu ändern! Können wir unsere Komfortzone wirklich hinter uns lassen? Wo könnte ein „Weniger“ ein „Mehr“ oder sogar ein „Besser“ bedeuten? Und wie erreichen wir endlich die Politik und die Industrie?

Ozeane versinken im Plastikmüll. In 35 Jahren wird es mehr Plastik als Fische im Meer geben. Kleinste Plastikpartikel gelangen durch die Nahrungskette wieder zu uns Menschen zurück. Dennoch: Fühlen wir uns betroffen? Die Erde erwärmt sich stetig. Aktuell liegt der Temperaturanstieg bereits bei 1°C. Im Herbst 2018 hat der Weltklimarat das bisher weltpolitisch maßgebliche 2°C-Ziel der maximalen globalen Erderwärmung auf 1,5°C herunterkorrigiert. Was sind schon 0,5°C? Dahinter steht eine dramatische Aussage, fatale Prognosen für unsere Zukunft bei ungedrosselten Klimagas-Emissionen… Sieben Linden und die Altmark haben gerade den trockensten und heißesten Sommer erlebt, an den sich die ältesten Menschen in unserer Region erinnern können. Verstehen und handeln wir nach dieser Information angemessen? Dennoch: Werden wir aktiv?

Wir im Ökodorf Sieben Linden setzen uns mit den Begleiterscheinungen dieses Wandels auseinander und leben ein einfacheres, Ressourcen schonendes Leben seit 22 Jahren, erfinden uns aber auch immer wieder neu: Auch wir dürfen der Frage, ob unser Öko-Lifestyle immer noch zu bequem, zu luxuriös ist, nicht ausweichen. Unser ökologischer Fußabdruck wurde jüngst von der Uni Turin berechnet. Ergebnis: Wir sind gut – UND wir müssten noch besser werden; noch sparsamer und ortstreuer leben, um die globalen Belastungsgrenzen des Planeten einzuhalten.

no waste:

++ Teich-Biotop ++ Wildkräuter-Wiesen ++ Jurten-Garten „Globolo“ ++ Haus der Stille ++ Amphitheater ++ Weidenkuppeln ++ autofreies Gelände ++ Komposttoiletten-ElDorado ++ digital detox: Flugmodus für die Seele ++ Upcycling ++ unnachahmlich erntefrisches Gemüse ++

Energiegewinn:

++ Workshops ++ Kinder-/Jugendprogramme ++ JuLe-Kreis (Junge Leute) ++ offene Räume zum Mitgestalten ++ Ökodorf pur ohne Perfektion ++ alle Generationen ++ Tanzen, Tanzen, Tanzen ++ Kunst ++ Tausch-Rausch ++ Kontakt ++ Yoga ++ Markt der Möglichkeiten ++ Offene Bühne ++

Hier geht es zur Anmeldung!

Teilnehmer*innenstimmen Sommercamp 2018

“ Gemeinschaftsgefühl, Eindrücke von herzlichen authentischen Menschen, Bewusstsein über leckeres veganes Essen, Erinnerungen an Tanz und Musik, Freude über den Altersrange… „

„Im Sieben Linden Sommercamp werden Träume wahr. An diesem Ort, der zu dieser Zeit summt und brummt von heller Energie und so vielen charismatischen, schönen und besonderen Menschen, ist alles möglich. Ich kann sein, wer ich sein möchte.“

„Die Leichtigkeit, mit der so viele Menschen, die ich zumindest alle nicht kannte, sich aufeinander einlassen und sich verbinden. Vielen Dank an euch „7_Lindener_innen“, die ihr das Camp organisiert, geleitet und Raum gegeben hat für so viele schöne Erfahrungen und Begegnungen und dass ihr oft ein offenes Ohr für (bestimmt schon oft) gestellte Fragen hattet!“

„Sieben Linden – mein Kraft- und Lernort, Natur- und Erholungsort, musikalische Begegnungsstätte: das vielfältige und beglückende Angebot des Singens mit anderen, Genuss- und Schlemmerwoche, unzählige Begegnungen mit offenem Herzen und inspirierenden Austausch, Meditation in dem wunderbaren Meditationshaus, die offenen Bühne ganz groẞartig, die Verabschiedung – das Willkommen heiẞen und die Berichte der Jugendlichen (…) Herzrasen mit Abgründen und viel Trauer in mir, den großartigen und heiteren Ukulele- Workshop, meine tolle Rasentasse, den Ulmemtanz, den wir singend begleiten durften, die tolle Mondfinsternis mit Gesang auf dem Stoppelfeld, die Pantomime Vorführungen von Nicoletta und Silke‚ da war noch so viel mehr Aha ….und der Eiskaffee war super lecker!“