Ananda Gaorii: Eine einmalige und doch universelle Erfahrung

Am Montag, den 7. Februar, kamen wir alle aus unseren verschiedenen Ecken Nordeuropas – Irland, Deutschland und Schweden – zum Ananda Gaorii Ashram und Bio-Bauernhof in der Nähe von Vig, einer kleinen ländlichen Stadt in Dänemark, etwa eine Stunde von Kopenhagen entfernt.

Diejenigen von uns, die noch nie dort waren (mich eingeschlossen), waren begierig darauf, mehr über diese Gemeinschaft zu erfahren und neugierig darauf, zu sehen, wie sie funktioniert: Der Bio-Bauernhof und Ashram Ananda Gaorii basiert auf der spirituellen Praxis des Yoga, der Meditation und dem Dienst an der Gemeinschaft als Wege zur Selbstverwirklichung. Dies verleiht dem Zentrum einen besonderen Charakter und ein besonderes Gefühl, sobald man es betritt. Das Gefühl, in einer “Familie” willkommen zu sein, zeigt sich sowohl im Kleinen als auch im Großen: Frauen werden als Schwestern, Männer als Brüder bezeichnet. Spirituelle Kunstwerke und nachdenkliche Sprüche schmücken die Wände, Notizen sind handgeschrieben, und es herrscht ein Gefühl des Respekts vor dem Raum der anderen und ein Gefühl der Zufriedenheit und Ruhe, das vielleicht noch dadurch verstärkt wurde, dass weniger Kurzzeit-Freiwillige als sonst vor Ort waren. Die Freundlichkeit der Mönche und Bewohner und ihr großzügiges Interesse an den Neuankömmlingen war spontan und echt.

Das Umweltbewusstsein wird durch Hinweise in den Badezimmern und anderswo gestärkt, die daran erinnern, achtsam mit den Ressourcen wie Wasser und Toilettenpapier umzugehen. Die Ernährung der Gemeinschaft wurde uns im Willkommenspaket erklärt, ebenso wie die tägliche Meditationsroutine.

Für die meisten von uns war die vegane Ernährung keine allzu große Herausforderung, und die eigentliche Herausforderung bestand darin, das köstliche Brot, die Kuchen und das Gebäck zu meiden, das die Bäckerei vor Ort anbietet! Der nette Bäcker und seine Mitarbeiter haben während unseres gesamten Aufenthalts köstliche Leckereien zubereitet, die wir sehr zu schätzen wussten und die uns bei den täglichen Arbeitssitzungen halfen.

Dienstag, 8. Februar: Tag 1: Wir stellten uns vor und fassten dann den Rahmen und die Ziele des Projekts zusammen, damit sowohl alte Hasen als auch Neulinge davon profitieren konnten, und sammelten die Themen, die wir in den 4 Arbeitssitzungen angehen und erforschen wollten.

Treffen mit den Freiwilligen

Am Nachmittag besichtigten wir das Ananda Gaorii Zentrum, den Bio-Bauernhof und die Arbeitsgebäude und hatten anschließend Zeit für einen Workshop “Einführung in die Meditation” mit Dada Krshnasavnanenda.

Wir beendeten den Tag mit einem Austausch über Themen, die für uns von Interesse waren; wir erstellten und vereinbarten eine Liste von Hauptthemen, die weiter erforscht werden sollten, und besprachen auch die Tatsache, dass wir einige praktische Fortschritte bei der Verbreitung des Gelernten aus unseren Best-Practice-Austauschen machen wollten, was idealerweise zu diesem Zeitpunkt schon weit fortgeschritten sein sollte.

Mittwoch, Tag 2:

Ulrike Schimmel aus dem Ökodorf Sieben Linden schaltete sich am Morgen online zu uns, um uns bei der notwendigen, aber wenig aufregenden Klärung des Budgets und der administrativen Aspekte des Projekts zu unterstützen.

Anschließend berichtete jedes Zentrum über neue Praktiken, die wir von unseren Partnern übernommen und in unserer eigenen Arbeit umgesetzt hatten. Für die Neulinge im Projekt war dies sehr aufschlussreich in Bezug auf die aktuellen Arbeitspraktiken, und die neuen Angsbacka-Teilnehmer waren froh zu hören, wie Aspekte ihrer ESC-Freiwilligen-Prozesse in die irische und dänische Praxis eingeflossen sind, wie z. B. das Abhalten von Austauschkreisen und die Durchführung von Workshops zur Stärkung der Freiwilligen in Bezug auf Grenzen und Zustimmung sowie vierzehntägige Einzelgespräche mit den Mentoren.

Jeder von uns hatte etwas über den Austausch bewährter Praktiken auszutauschen, die von einer Partnerorganisation übernommen wurden, von der Aufnahme von Informationen über den Kontext und die Kultur in unsere Willkommenspakete zusammen mit den wesentlichen praktischen Informationen bis hin zur Sicherstellung, dass Beschwerdeverfahren von einem Gremium und nicht von einer Einzelperson durchgeführt werden, um Objektivität und faire Verfahren zu gewährleisten.

An diesem Nachmittag tauschten wir weitere Informationen zu den vereinbarten Themen aus und begannen mit der Erstellung eines Dokuments, das eine Auswahl der besten gemeinsamen bewährten Praktiken aus den von jedem unserer Zentren vorgestellten Praktiken enthielt, gemeinsame Praktiken, von denen wir uns einig waren, dass sie für uns alle gelten und die wir anderen Organisationen gerne empfehlen würden, da sie sich bewährt haben. Aaron und Mel kamen virtuell aus Cloughjordan zu uns und trugen mit ihrer Sichtweise zu einer fruchtbaren und produktiven Sitzung bei. Wir ergänzten dieses Dokument im Laufe des Nachmittags und frühen Abends und erstellten auf diese Weise gemeinsam das Dokument über bewährte Verfahren.

Donnerstag, 3. Tag: Wir fingen wieder an, unsere Ergebnisdokumente zu ergänzen, einschließlich des Dokuments über bewährte Verfahren. Anschließend arbeiteten wir uns kontinuierlich durch die vereinbarte Liste der Diskussionsthemen.

Am Nachmittag unternahmen wir eine unterhaltsame Erkundungstour in die Umgebung, um einige der regionalen Kulturstätten und Aussichtspunkte zu besichtigen. …. Wir zogen Mützen, Schals und dicke Jacken an, um uns gegen den starken Wind zu schützen, und machten uns mit einer Kiste köstlicher, eigens gebackener Waren auf den Weg, die sicher in unserem Reisebus verstaut waren. Erfrischt und begeistert von unserer Reise kehrten wir zurück und arbeiteten noch ein paar Stunden an unseren Dokumenten, bevor wir uns für den Abend zurückzogen.

Freitag, Tag 4: Letzter Tag: Heute war der Tag der Aufgabenzuteilung, an dem wir uns auf die Fertigstellung und Verbreitung unserer Lernergebnisse konzentrierten und festlegten, welche Gruppen und Einzelpersonen welche Aspekte der einzelnen Elemente und Themen bearbeiten würden.

Treffen mit den Freiwilligen
Am Nachmittag hatten wir die Gelegenheit, einige aktuelle und ehemalige Freiwillige und Bewohner von Ananda Gaorii zu treffen. Ihre persönlichen Geschichten und Erfahrungen, was sie ursprünglich nach Ananda Gaorii gebracht hat und was sie seitdem zur Gemeinschaft beigetragen haben, waren fesselnd zu hören.

Anschließend machten wir uns daran, unsere Liste der ausgewählten Themen zu vervollständigen, räumten aber ein, dass es noch einige lose Enden gab, die bei unserem letzten Partnertreffen in Cloughjordan im April geklärt und “abgebunden” werden sollten. Wir skizzierten die nächsten Schritte und verwiesen auf die notwendige abschließende Evaluierung dieses kleinen Partnerprojekts, das, wie wir alle einräumten, für jeden von uns in Bezug auf den Wissensaustausch, aber auch in Bezug auf die kollegiale Solidarität und gegenseitige Unterstützung während einer sehr schwierigen Pandemiezeit und der daraus resultierenden Unsicherheit unserer gemeinsamen laufenden Arbeit sehr nützlich war. Wir freuen uns, dass wir nun praktische Ergebnisse aus diesem lange hinausgezögerten und immer wieder verlängerten Projekt vorweisen können, das endlich so durchgeführt wurde, wie wir es uns ursprünglich erhofft hatten, und das unserer Meinung nach das Warten und die Mühe gelohnt hat.

Zu den weniger greifbaren, aber nicht minder wirkungsvollen Vorteilen der Teilnahme an Schulungen und des Austauschs von Praktiken an Orten, die sich stark von der eigenen Heimat unterscheiden, gehört das Lernen, das sich aus der Auseinandersetzung mit kulturellen und infrastrukturellen Kontrasten ergibt. In diesem Fall war ich von einer nachhaltigen Gemeinschaft fasziniert, deren Kern das ist, was in meinem eigenen säkularen Ökodorf völlig fehlt – gemeinschaftliche Rituale und spirituelle Praxis. Und doch stehen wir alle vor ähnlichen Herausforderungen und Problemen, was die Verwaltung, die Aufsicht und die Entscheidungsfindung angeht, und finden kreative Lösungen für dieselben: Es scheint, dass wir, je mehr wir uns scheinbar an der Oberfläche unterscheiden, desto mehr feststellen, dass wir im Grunde genommen gleich sind.

Geschrieben von Eileen Brannigan (Cloughjordan)

Das könnte Dich auch interessieren...