Selbstversorgung in Sieben Linden

Ugas Obstbaumschule

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Bettina Soltau sagt:

    Sehr geehrter Herr Wolf,

    wir bauen seit zwei Jahren einen alten Dreiseit-Fachwerkhof in Kortenbeck (OT von Dähre) wieder auf. Insgesamt hat der Hof ca. 1 ha Hektar, wovon 7000 m2 Wiese hinter der Scheune sind, die derzeit als Pferdeweide von unserem Schwager genutzt wird. Diese Fläche wollen wir als Streuobstwiese anlegen. Bislag gibt es neben mehreren Eichen dort nur zwei Birnbäume (einer mindestens 50 Jahre alt, einer dieses Jahr neu geflanzt (Konferenzbirne).
    Ich könnte Ihnen jetzt aufschreiben, welche Apfel-, Kirsch-, Pflaumensorten uns gefallen würden. Einfacher ist es, Sie sagen uns, welche Sorten Sie vorrätig haben bzw. empfehlen würden. Wichtig ist uns, dass es sich um robuste Sorten handelt, die auf Hochstämmen veredelt sind. Es dürfen auch gern einige Wildobstbäume dabei sein, die als Vogelnistplätze und -nahrungsquelle besonders gut geeignet sind.
    Vielleicht telefonieren wir einmal oder treffen uns vor Ort.
    mit freundlichen Grüßen,
    Bettina & Dietmar Soltau

    • Aniko sagt:

      Hallo Frau Soltau, hallo Herr Soltau,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Als eine der Pflegerinnen unserer Website habe ich sie an Herrn Wolf weitergeleitet, so dass Sie bald von ihm hören werden.

      Herzliche Grüße nach Kortenbeck,
      Aniko Häder

  2. Jean sagt:

    …und lass Dich nich von UGA veräppeln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.