Selbstversorgung in Sieben Linden

Ugas Obstbaumschule

In meiner Gärtnerei in Poppau – Sieben Linden schule ich seit 1998 Obstbäume auf. Die Bäume werden jährlich verschult und mit Kompost gedüngt. Als Veredlungs-unterlagen verwende ich für
Apfel: Pi 80, M9, MM106, M11, Sämling
Birne: Quitte, Sämling
Kirsche: Colt, P. mahaleb, Sämling
Pflaume: Pixy, St. Julien, myrobalane, Brompton, Ackermann

Lieferung solange Vorrat reicht.

Detlef Wolf
Sieben Linden 1
38486 Poppau
Telefon, Fax, AB: 039000-90871
E-mail: Uga_Wolf (ätt) web.de

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Bettina Soltau sagt:

    Sehr geehrter Herr Wolf,

    wir bauen seit zwei Jahren einen alten Dreiseit-Fachwerkhof in Kortenbeck (OT von Dähre) wieder auf. Insgesamt hat der Hof ca. 1 ha Hektar, wovon 7000 m2 Wiese hinter der Scheune sind, die derzeit als Pferdeweide von unserem Schwager genutzt wird. Diese Fläche wollen wir als Streuobstwiese anlegen. Bislag gibt es neben mehreren Eichen dort nur zwei Birnbäume (einer mindestens 50 Jahre alt, einer dieses Jahr neu geflanzt (Konferenzbirne).
    Ich könnte Ihnen jetzt aufschreiben, welche Apfel-, Kirsch-, Pflaumensorten uns gefallen würden. Einfacher ist es, Sie sagen uns, welche Sorten Sie vorrätig haben bzw. empfehlen würden. Wichtig ist uns, dass es sich um robuste Sorten handelt, die auf Hochstämmen veredelt sind. Es dürfen auch gern einige Wildobstbäume dabei sein, die als Vogelnistplätze und -nahrungsquelle besonders gut geeignet sind.
    Vielleicht telefonieren wir einmal oder treffen uns vor Ort.
    mit freundlichen Grüßen,
    Bettina & Dietmar Soltau

    • Aniko sagt:

      Hallo Frau Soltau, hallo Herr Soltau,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Als eine der Pflegerinnen unserer Website habe ich sie an Herrn Wolf weitergeleitet, so dass Sie bald von ihm hören werden.

      Herzliche Grüße nach Kortenbeck,
      Aniko Häder

  2. Jean sagt:

    …und lass Dich nich von UGA veräppeln…

    • Felix Wolfsteller sagt:

      Ups, Auf Jeans Kommentar gab es eine Antwort, die im Spam landete und die ich (als Webmaster) gerade versehentlich unwiderruflich löschte. Liebe/r Kommentarschreiber/in: Das tut mir Leid, ist mir in nun einem Jahr gerade das erste Mal passiert!

      Inhaltlich war auf jeden Fall die Nachfrage „inwiefern wer veräppelt wurde“ enthalten… Mehr konnte ich auf die Schnelle nicht lesen.